Zwischen zwei Schleusen

Ich liebe Schleusen. Die Möglichkeit, Höhenunterschiede auf Mensch-gemachten Wasserwegen zu überwinden, die dahinter stehende Ingenieurskunst zusammen mit viel Wasser, Wasser pumpen, Schiffsbewegungen – großartig! In Schleswig-Holstein gibt es zwei sehr große und bekannte Schleusen – die von Brunsbüttel und Holtenau, die den Nord-Ostsee-Kanal begrenzen. Wir haben uns dieses Mal aber zwei kleinere, unbekanntere Schleusen als Ausflugsziel heraus gesucht. Los gehts!

Die erste ist keine aktive Schleuse mehr, aber die Schleusenbrücke ist liebevoll erneuert worden, so dass man das Wunderwerk gut erahnen kann: Die Alte Eiderkanal Schleuse.

 

Die Alte Eiderkanal Schleuse Königsförde

Da der Eiderkanal mir vorher völlig unvertraut war, füge ich für die, denen es genauso geht, ein wenig Hintergrund ein. Schon die Wikinger gaben sich große Mühe, einen  Wasserweg zwischen Nord- und Ostsee zu finden, trennt doch eine Wasserscheide im Osten Schleswig-Holsteins die beiden Meere. Einfach erklärt verhindert ein kleiner Bergkamm, dass z. B. die Eider, die in Ostholstein entspringt, weiter nach Osten in die Ostsee fließt. Sie wird sozusagen abgedrängt, denkt sich “dann halt nicht” und sucht sich ihren Weg in die Nordsee. Also gibt es außer der Umfahrung Dänemarks keinen natürlichen Wasserweg zwischen beiden Meeren.

Der Eiderkanal löste das Problem. Er verbindet die Eider mit der Kieler Förde und überwindet so diese Wasserscheide. Das Großprojekt wurde von 1774 bis 1784 unter dem Dänischen König Christian VII. umgesetzt. Wenn man bedenkt, dass damals keine Bagger die Arbeit erledigen konnten, eine erstaunliche Leistung! Die Wasserscheide wurde mit 6 Schleusen überwunden. Und eine dieser 6 Schleusen ist die Alte Eiderkanal Schleuse bei Königsförde.

Bilder: https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=609981

Ungefähr 100 Jahre später wurde der Nord-Ostsee-Kanal gebaut wurde, teilweise auf dem Verlauf des Eider-Kanals. Daher gibt es den Eiderkanal heute nur noch in Fragmenten.

Besonders schön finde ich bei dieser alten Eiderkanal-Schleuse die Klappbrücke, die liebevoll restauriert wurde. Ja, sie sieht nicht zufällig aus als käme sie aus Amsterdam – sie wurde tatsächlich nach dem Vorbild einer holländischen Klappbrücke gebaut. Wunderschön, oder?

Wer nach dieser schönen aber leider nicht mehr funktionstüchtigen Schleuse in Stimmung gekommen ist, folgt uns einfach weiter zur zweiten Schleuse: Der Gieselau-Schleuse. Mit dem Gieselaukanal wurde in den 1930er Jahren eine neue Verbindung zwischen Eider und Nord-Ostsee-Kanal geschaffen, die die alte Verbindung in Rendsburg ersetzte, ein ganzes Stück weiter südwestlich. Hier wird noch immer fleißig geschleust, dass es eine Freude ist! Und idyllisch ist sie auch gelegen.

 

Und jetzt der Clou: Ein Schnelldurchlauf der Öffnung der Klappbrücke und Schleusung eines Bootes. Wie schön sie aufklappt…! Viel Spaß:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterlesen und -schauen

Abonniere unsere Seite und Du verpasst keine Entdeckung!

Loading